Flugsportring Kraichgau e.V. SinsHEIM

mehr als nur Flugsport!

 

Blog

Ein normaler Sonntag auf dem Segelflugplatz in Stichpunkten. Alle Zeitangaben MESZ.
Der Autor ist hoffnungsloser Optimist und gerade guter Laune, Abweichungen zur Realität sind nicht gänzlich ausgeschlossen.

06:30 Uhr: Energetisch aus dem Bett springen.

06:31 Uhr: große Freude darüber empfinden, dass man sofort topfit ist und keinen Kater hat, weil man den Kumpels gestern abgesagt hat und stattdessen einmal pünktlich ins Bett gegangen ist ("Sorry Leute, ich kann heute nicht, ich muss morgen fliegen ").

07:00 Uhr: nach einem gesunden und reichhaltigen Frühstück ( maximales Startgewicht beachten) den notwendigen Proviant für übertags einpacken. Vorsicht bei Süßwaren: Rationen sind grundsätzlich zu verdoppeln (Vereinskameraden!).

07:30 Uhr: Sonnenhut, Sonnenbrille und Sonnencreme einpacken. Außerdem Medical, Flugbuch, ggf. Ausbildungsnachweis, (Klein-) Geld.

08:00 - 08:59 Uhr: Anfahrt zum Flugplatz . Bei Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit Verzögerungen im Betriebsablauf rechnen.

09:00 Uhr: Aufrüsten bzw. Flugzeuge aus der Halle räumen und Tageschecks gewissenhaft durchführen. Die lose Mutter im Flugzeuginnenraum bemerken und wieder entfernen, nachdem sie der Fluglehrer wenige Minuten zuvor absichtlich dort platziert hat.

10:45 Uhr: Briefing. Ab sofort Thermikdeckel-Pflicht, allein schon aus Gründen des Corporate-Design.

11:00 Uhr: Erster Start des Tages. Sehr leichte Flugschüler erhalten ihre körperliche durch regelmäßiges Umhertragen von Zusatzgewichten.

13:00 Uhr: Mittagspause! Flugbetrieb wird unterbrochen, Umverteilung des zum Segelfliegen notwendigen Ballasts von Bleiplatten auf körperinterne Ressourcen möglich . Wer hat Lust auf ein Eis?

14:30 Uhr: Cumulusbewölkung wo man hinschaut, jetzt muss es schnell gehen. Innerhalb von einer halben Stunde sind fünf Vereinskameraden zum Überlandflug gestartet.

14:50 Uhr: Fast wurde ein Spornkuller am Flugzeug vergessen . Das ist gefährlich, deswegen kostet es den Piloten nach Flugbetriebsende einen Kasten Getränke fürs Allgemeinwohl! Widerrede zwecklos.

14:55 Uhr: Alle ausgeflogen. Der Flugleiter hält die Stellung.

15:04 Uhr: Hunde aus dem Landefeld vertreiben.

15:05 Uhr: Hundebesitzer aus dem Landefeld vertreiben.

17:00 Uhr: Einer der Überland-Piloten hat den Anschluss an die Thermik verloren und sitzt nach einer Außenlandung mit seinem Flugzeug 10 km entfernt auf einem Acker. Drei Leute machen den Anhänger startklar und fahren los, um ihn zurückzuholen.

17:45 Uhr: Vorsicht, die Ballöner kommen! Entweder gut zielen oder vor dem nächsten Windenstart die Höhe des Ballons erfragen.

18:20 Uhr: Zwei zu Null für den Kasten! Bei der letzten Landung des Tages wurde versehentlich die Bierlinie überrollt. Das ist nicht gefährlich, aber witzig! Ausserdem ist somit der Flüssigkeitsnachschub für den weiteren Abend gesichert.

18:30 Uhr: Flugzeuge putzen und abrüsten bzw. in die Halle einräumen.

19:00 Uhr: Geschafft für heute. Jetzt gemütlich zusammensetzen, sich über die heutigen Flüge unterhalten, und ggf. vom Fluglehrer den Ausbildungsnachweis ausfüllen lassen. Für Getränke - jetzt unter Umständen auch mit moderaten Alkoholgehalt - sollte gesorgt sein (siehe Kastenregelung).

19:15 Uhr: Die Rückhol-Mannschaft kommt wieder und setzt sich dazu, hat den mittlerweile schon erwarteten zweiten Kasten dabei.

Weiß-nicht-mehr-ganz-genau-wie-viel-Uhr-eigentlich-jedenfalls-spät: Abfahrt vom Flugplatz. Transport durch Verwandte oder öffentliche Verkehrsmittel dringend empfohlen, ansonsten Übernachtung in der Klause.

Noch später: ggf. Vollbad in After-Sun-Lotion.

Sehr spät: Erschöpft ins Bett fallen. Die vielen Eindrücke des Tages verarbeiten und schließlich sanft auf Wolke Sieben entschlummern.

Falls nachfolgend ein Feiertag, bitte von oben beginnen...

 

Autor Martin Köhl

Ich wollte schon immer einmal die Welt aus der Vogelperspektive betrachten. Nun habe ich eine Sportart kennengelernt, die dem Vogelflug am nächsten kommt - das Segelfliegen.
Während meiner Internetrecherche bin ich auf die Homepage des Flugsportrings Kraichgau (FSR) gestoßen. Der FSR bietet neben der normalen Mitgliedschaft eine sogenannte Schnuppermitgliedschaft. Mit dieser kann man ein Jahr den Verein und den Flugsport kennenlernen. Mein erster Gedanke war „nichts wie hin“.
Die nächsten Schritte lassen sich wie folgt zusammenfassen: nettes Telefonat, Flugplatz besichtigt, Infos über die Flugausbildung erhalten, Probeflug gemacht, Schnuppermitglied im Verein geworden.
Nach zwei Wochen erhielt ich die Bestätigung vom Flugverband. Nun durfte ich die Flugausbildung beginnen.
Der erste Tag als Flugschüler begann an einem Sonntagmorgen um 9:00 Uhr. Für den Flugtag wurden die Flugzeuge aus dem Hangar auf den Flugplatz transportiert.
Wie vor jedem Flugbetrieb prüften wir den Zustand sowie die Funktionalität aller Flugzeuge. Dabei ist die wichtigste Regel: Sicherheit geht vor.
Ist das Flugzeug unbeschädigt? Sind alle Schrauben und Drähte befestigt? Funktionieren die Ruder? Ist ein Fallschirm vorhanden? All diese Punkte sind bei jedem Flugzeug zu überprüfen.
Sobald alle Flugzeuge geprüft waren ging es los. Spätestens beim Start des Flugbetriebs wird einem klar, dass für den Segelflugsport viele Helfer benötigt werden. Unter anderem muss der Flugbetrieb dokumentiert, der Funk und Luftraum überwacht, die Winde bedient, die Windenseile eingeholt und die gelandete Flugzeuge zurück auf die Startbahn gebracht werden. Weiter benötigt man Fluglehrer sowie Helfer für den Flugzeugstart. Somit ist der Segelflugsport echte Teamarbeit.
Und dann war es soweit. Ich durfte meinen ersten Flug als Flugschüler absolvieren.
Die Flugausbildung findet in einem Doppelsitzer statt. Ich als Flugschüler saß vorne und mein Fluglehrer Benjamin hinter mir im Cockpit.
Vor dem Start führte Benjamin den Startcheck durch: „Richtig angeschnallt, Fallschirm vorhanden und eingehängt, Instrumente gehen, Ruder gehen, Windrichtung geprüft, Luftraum frei“ - Und los geht’s.
Das Windenseil wurde gespannt. Das Segelflugzeug bewegte sich und nahm an Geschwindigkeit zu. Die Luft sauste am Cockpit vorbei. Die hohe Geschwindigkeit konnte man buchstäblich fühlen. Mein Herz begann schneller zu schlagen. Innerhalb weniger Sekunden verließen wir den Boden. Das Flugzeug begann zu steigen. Der Druck auf den Ohren nahm zu. Mehrere hundert Meter über dem Boden wurde das Windenseil ausgehängt. Wir flogen.
Segelflugzeuge haben keinen Motor. Sie sind auf warme nach oben steigende Luft (sogenannte Thermik) angewiesen um an Höhe zu gewinnen. Daher suchte Benjamin unmittelbar nach dem Start nach Thermik in der Luft. Und er fand sie. Kreise ziehend stiegen wir immer höher.
Hoch oben über dem Boden kam ein Gefühl von Freiheit in mir auf. Die Gedanken des Alltags schienen auf dem Boden zurück geblieben zu sein. Umso höher wir waren desto wunderbarer wurde die Aussicht. Man konnte kilometerweit über die Landschaft blicken. „So muss sich also ein Vogel beim Fliegen fühlen“, dachte ich mir.
Apropos Vogel. Während eines Segelflugs ist es durchaus möglich, dass tierische Flugbegleiter auftauchen. Bei meinen bisherigen Flügen begleiteten mich bereits Greifvögel und Störche.
Die ersten Flugminuten genoss ich als Passagier während dessen Benjamin uns immer höher in die Luft brachte. Dann war es soweit. Ich durfte das erste Mal das Flugzeug eigenständig steuern. Und ich stellte fest, es gar nicht so einfach die Fluginstrumente, den Horizont, den Luftraum und die Flugrichtung gleichzeitig im Blick zu behalten. Nichts desto trotz macht es unglaublich viel Spaß selbst zu fliegen.
Nach einigen Flugminuten übernahm Benjamin wieder die Steuerung. Unsere Landung stand bevor. Über Funkt informierten wir den Flugleiter. Den Landeanflug leitete Benjamin wenige hundert Meter über der Stadt ein.
Mit einer Rechtskurve waren wir im direkten Anflug auf die Landebahn. Sobald die Bremsklappen betätigt wurden sanken wir schneller. Kurz vor der Landung herrschte vollkommene Stille im Cockpit. Das Flugzeug glitt wenige Zentimeter über dem Boden. Dann setzten wir auf der Landebahn auf. Wir wurden sehr schnell abbremst, sodass das Flugzeug nach wenigen Metern zum Stehen kamen. Glücklich stieg ich aus dem Cockpit. Der erste Flug war gemeistert.
Bisher habe ich zehn Segelflüge erleben dürfen. Mein Fazit lautet:
Segelfliegen macht unglaublich viel Spaß. Für mich ist das Fliegen ein Gefühl von Freiheit, dass ich bisher in noch keiner anderen Sportart erleben konnte.
Neben dem Fliegen schätze ich vor allem die Hilfsbereitschaft der Vereinsmitglieder sowie der Flugausbilder bei dem FSR Kraichgau.
Falls auch du Interesse an Segelfliegen hast kann ich dir nur raten: Vorbeikommen, Anschauen und Mitmachen.

Text: Robert Schilling

20190501 erstflug

Am vergangenen Wochenende hieß es erstmalig wieder „Seil straff, fertig und frei“ beim Flugsportring Kraichgau e.V. (FSR) im Sinsheimer Wiesental. Die Mitglieder des FSR konnten bei bestem Frühlingswetter die offizielle Saisoneröffnung genießen und die Startwinde in Betrieb nehmen. Ist die Winterzeit von Wartungsarbeiten geprägt, so lädt die Sommerzeit nun wieder zu gemütlichem Flug oder der „Jagd nach Kilometern“ über dem Kraichgau ein.
Viele Arbeiten galt es in den vergangen Monaten zu erledigen, beispielweise müssen Flugzeuge jährlich abgenommen werden, sozusagen der „Flieger-Tüv“. Gleiches gilt auch z.B. für die Start-Winde, auch diese bedarf einer jährlichen Abnahme.
Für die Piloten gilt dies gleichermaßen, denn die ersten Flüge sind sogenannte „Checkflüge“, bei denen jeder Pilot durch einen Fluglehrer begleitet wird. Geübt werden z.B. Verfahren bei einem Riss des Windenseils ebenso, wie das häufig als unkontrolliert beschriebene Trudeln. Dieser Flugzustand ist jedoch alles andere als unkontrolliert und mit entsprechender Übung sicher zu beherrschen.
Zu Beginn der Saison hat der FSR daher wieder ein hierfür ideales Trainingsflugzeug vom Förderverein für Segelkunstflug ausgeliehen. Mit einer Belastbarkeit von +9 und -6g kann der „MDM 1 Fox“ in der „Eurofighter-Liga“ mitspielen und alle nur erdenklichen Situationen am Himmel meistern.
Interessierten Besuchern bietet sich somit wieder die Chance, solch ein weltweit seltenes Flugzeug auch selbst einmal anzusehen. Bei ca. 50-60 Exemplaren weltweit sicherlich eine gute Gelegenheit, auch für allerlei andere Fragen und Antworten rund um die Fliegerei im Wiesental. Wer den Kraichgau von oben mit eigenen Augen sehen möchte, ist ebenfalls herzlich willkommen.

Info zum Flugsportring Kraichgau e.V.:
Im Jahre 1953 gegründet, zählt der Flugsportring Kraichgau e.V. zu den langjährig bestehenden Vereinen in Sinsheim. Mit rund 250 Mitgliedern, eigener Aus- und Weiterbildung in Theorie und Praxis, ermöglicht er den kostengünstigen Einstieg in die überaus faszinierende Welt des Luftsports. Schnuppermitglieder können eine ganze Saison für lediglich 250€ in vollem Umfang an Flugbetrieb und Ausbildung teilnehmen.

Kontakt:
T: 07261 / 3005 
Oder persönlich Mittwochs ab 19:00 Uhr,
bzw. Samstags & Sonntags ab 11:00 Uhr auf dem Fluggelände

 

Text: FSR Kraichgau e.V.
Bild: Colin Taylor (FSR Kraichgau e.V.)

20190407 auftakt