Flugsportring Kraichgau e.V. SinsHEIM

mehr als nur Flugsport!

 

folge uns auf Facebook facebook kl   

 

Blog

Auch im Winter hat die Fliegerei durchaus seine Reize. Die Tage sind kurz, die Sonne zeigt sich seltener und viel Arbeit wartet natürlich immer auf uns Sinsheimer Piloten. Schließlich gilt es, Flugzeuge, Fuhrpark und viele mehr fit für die nächste Saison zu machen.
Aber auf schöne Erlebnisse muss man deshalb doch nicht vollständig verzichten? Gerade wenn das Wetter sich von seiner besonderen Seite zeigt, Boden und Himmel es zulassen, findet man sie: Die einzigartigen Momente eines Fliegerlebens. „Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein“, teilweise fast schon überstrapaziertes Zitat, für Piloten aber mehr als nur nachvollziehbar..
..und bei solch einem Anblick dürfte doch recht schnell verständlich sein, wie faszinierend die Welt des Luftsports ist!
Text/Bild: FSR Kraichgau

20181221 winterfliegen

Nachdem die Saison durch das Abfliegen beendet wurde, setzte langsam die Winterdepression eines jeden Segelfliegers ein. Damit man in dieser kalten Zeit, in der man nicht die Landschaft aus der Luft beobachten und mit dem Vögeln segeln kann, nicht alleine ist, gibt es das BWLV-Gipfeltreffen. Somit trafen sich vom 30.11.-02.12.2018 junge Segelflieger aus ganz Baden-Württemberg um ein unterhaltsames Wochenende zu verbringen.
Am Freitagnachmittag machten wir uns von Sinsheim aus auf den Weg zur Burg Steinegg bei Pforzheim. Nachdem wir unser Gepäck untergebracht und die Betten bezogen hatten, gab es für die hungrigen Flieger erst einmal Abendbrot. Anschließend lernten wir einander durch eine Segelflieger-Edition des Speed Datings kennen. Wir erfuhren, auf welchen Plätzen die anderen Teilnehmer fliegen, was ihre Lieblingsflugzeuge sind und führten diese Gespräche bis spät in den Abend hinein fort. Am nächsten Morgen mussten wir früh aufstehen, da der Tag mit einigen Aktivitäten gefüllt war. Nach dem Frühstück bekamen wir die Aufgabe eine Brücke aus rohen Spaghetti und Marshmallows zubauen. Diese sollte 1 Meter lang sein und möglichst viele Löffel tragen, was sich als keine leichte Aufgabe herausstellte (siehe Bild).
Zudem sollten wir auch noch einen Lied um texten, welches am Abend präsentiert werden sollte. Darauf war es schon wieder Zeit für das Mittagsessen, was wir mit einem VIP genießen konnten, dem BWLV-Präsident Eberhard Lauer. Er erklärte uns wie wichtig ein Verband ist und wir konnten ihm Fragen stellen.
Als nächster Punkt stand eine Wanderung durch den herbstlichen Wald an, an wessen Rand sich unsere Unterkunft befand. Nach der Wanderung bereiteten wir in 5 Gruppen jeweils einen Gang vor für unser perfektes Dinner. Drauf war es Zeit unsere Liedtexte, zu unserem Leid, singend vorzutragen und den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Am Sonntag begannen wir schließlich unsere Burg aufzuräumen. Als diese wieder glänzte verabschiedete man sich wehleidig von den anderen, die man trotz der kurzen Zeit ins Herz geschlossen hatte und wir machten uns wieder auf den Weg Richtung Sinsheim.
Abschließend bleibt nur noch eins zusagen: Nächstes Jahr kommen wir auf jeden Fall wieder…
Link zum Bilderblog:
https://www.flickr.com/photos/flugsportringkraichgau/albums/72157703416948251

Text/Bild: Jens Fahrinkrug

20181222 gipfeltreffen

Jedes Jahr hat mal ein Ende, so auch 2018. Zeit also, um auf das Geschehene und die erzielten Leistungen unserer Piloten zurück zu blicken.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren wurden auch über die Wintermonate einige Starts im Flugzeugschlepp auf unserem Flugplatz durchgeführt. Aber auch einige Vorträge unserer Mitglieder, beispielsweise zum Fliegen in Südfrankreich, haben die Wartezeit auf den offiziellen Saisonbeginn etwas erträglicher gemacht. Das es ein für Streckenflieger überaus gutes Jahr werden konnte zeigte schon der Februar. Obwohl die Temperaturen noch relativ niedrig waren und die Sonne sich nur wenige Stunden am Tag zeigte, konnten bereits erste Streckenflüge durchgeführt werden. Traditionell an Ostern war es dann auch soweit, dass unsere Winde wieder an die frische Luft durfte. Mit den ersten Überprüfungs- und Schulstarts wurde die neue Saison eingeleitet. Das Wetter lies auch hier schon ausgedehnte Flüge entlang der Bergstraße unter schönsten Wolken zu. Unsere neu hinzugekommenen Mitglieder kamen in den Genuss ihrer ersten Schulungsflüge und lernten das Kraichgau aus einer neuen Perspektive kennen. Mitte April versuchten sich die ersten Piloten dann an einer Umrundung des Stuttgarter Luftraums, leider endeten diese Flüge aber auf einem Acker bzw. einem anderen Flugplatz. Die darauffolgende Woche war das Wetter noch besser und Michael und Herbert konnten die ersten Strecken über 400km fliegen. Bis Anfang Mai waren die Bedingungen für größere Streckenflüge bei uns im Kraichgau jedoch im Gegensatz zu den „Rennstrecken“ auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald noch nicht ganz so gut. Bereits hier zeichnete sich ab, das in der Segelflug Landesklasse für uns dieses Jahr nur wenig zu holen sein wird. An die hohen Schnittgeschwindigkeiten der Konkurrenz war zunächst nicht zu denken.

Mit entsprechend wenig Training ging es dann in die ersten Wettbewerbe. Auf dem Euregiocup in Aachen waren wieder zwei Piloten des FSR vertreten. Sowohl Benedikt als auch Sebastian konnten einen Tagessieg erfliegen und Sebastian sich zum wiederholten Mal auch den Gesamtsieg sichern. In der ersten Woche der Pfingstferien fand dann zum 39. Mal das Sinsheimer Pfingstfliegen statt. Wie bereits in den vergangenen Jahren trafen sich altbekannte Gesichter von befreundeten Vereinen, um sich im freundschaftlichen Wettbewerb zu messen. Es hat zwar nicht zum Gesamtsieg für eine Sinsheimer Mannschaft gereicht, aber Spaß hatten doch alle Teilnehmer. Und mit fünf Wertungstagen gab es für alle ausreichend Möglichkeit, ihre fliegerischen Qualitäten zu beweisen. Parallel dazu besuchte Benedikt den internationalen Segelflugwettbewerb Hockenheim in der Clubklasse. Einige Außenlandungen verhinderten eine bessere Platzierung und Benedikt beendete den Wettbewerb mit dem 18. Gesamtplatz.
Beflügelt durch seinen Sieg in Aachen ging es für Sebastian dann Ende Mai nach Bayreuth, wo er sich in der für ihn ungewohnten Offenen Klasse behaupten wollte. Unterstützt wurde er dabei von Jens im Rücksitz und die beiden schlugen sich sehr gut. Einige Zeit befanden sie sich sogar auf einem Platz, der zur Teilnahme an den deutschen Meisterschaften berechtigt hätte. Aber durch einen kleinen Fehler rutschten sie in der Wertung etwas ab, so dass letztlich der respektable 17. Platz belegt wurde. Eine kleine Gruppe fand sich zusammen, um gemeinsam dem Segelflug in den Alpen nachzugehen. Dabei hatten sie unseren Duo Discus mit dem vom Flugplatz Reutte aus schöne Sightseeingflüge gemacht werden konnten.

Ein Großteil unseres Vereins begab sich in der zweiten Woche der Pfingstferien nach Aalen zum Fluglager. Leider spielte das Wetter nicht ganz so mit wie erhofft und es wurden deswegen hauptsächlich lokale Flüge durchgeführt. Die Stimmung war dafür um so besser und unsere Jugendgruppe fand tollen Anschluss zur Aalener Jugend. So entstanden z.B. extrem schöne Bilder und Videos beim gemeinsamen Sunrisefliegen und von dem Gulasch aus dem großen Feuertopf wurde noch bis zum Ende des Jahre erzählt. Kurz darauf hieß es dann für unsere Flugschüler, die Fahne des Flugsportrings beim Nachwuchsvergleichfliegen hoch zu halten. Dieses fand auf unserem Nachbarflugplatz in Malsch statt und Selina konnte sich den dritten Platz erfliegen. Die vorderen Platzierungen in der Mannschaftswertung überließen unsere Piloten den anderen Vereinen. Mit Beginn der Sommerferien machten sich einige von uns auf in Richtung Südfrankreich, um dort die französischen Alpen unsicher zu machen. Dieses Event findet immer unter Leitung von Gerd statt, der sich über die vielen Jahre einen großen Wissensschatz in dieser Region erflogen hat und dieses Wissen bereitwillig weitergibt und Neulinge (nicht nur aus unserem Verein) in die Gebirgsfliegerei einweiht.

Aber auch von Sinsheim aus flogen die nicht verreisten Piloten beachtliche Strecken. Drei Flüge waren hierbei sogar deutlich über 500km. David erflog seine erste Strecke von 300km, eine Leistung, die nicht jedem Segelflieger gelingt. Einen schönen Bericht dazu kann man in unserem Blog lesen. Auch Jonas in seiner ersten Saison nach Scheinerhalt konnte diese magische Grenze überschreiten. Häufig verkündete der Wetterbericht gute bis sehr gute Thermik gepaart mit einer hohen Wolkenbasis. Leider konnten selbst diese Ankündigungen unsere Streckenflieger nicht auf den Flugplatz locken. Folgerichtig war die Platzierung in der Landesklasse des Onlinecontest im Vergleich zu den letzten Jahren schlecht. Die Anzahl der Flüge reichte nicht aus, um die stark fliegende Konkurrenz einzuholen. Dafür wurde kräftig geschult und viele unserer Flugschüler konnten sich über ihren ersten Alleinflug oder andere Meilensteine in ihrer Ausbildung freuen. Am Ende des Jahres führten diese sogar zu einigen neuen Scheinpiloten, welche in der kommenden Saison sicher viel Zeit im Cockpit verbringen werden. Doch nicht nur unsere Streckenflieger und Schüler kamen auf ihre Kosten. Auch unsere Kunstflugpiloten waren häufig am Himmel vertreten, insbesondere bei Flugtagen in der näheren Umgebung waren sie zu bestaunen und gern gesehene Programmpunkte. Außerdem fand in Albstadt der Salzmann Cup statt, bei dem sich Robin einen achten Platz in der Einzelwertung der Unlimited-Klasse, sowie einen zweiten Platz in der Teamwertung sichern konnte. Kurz darauf fand die deutsche Meisterschaft in Hayingen statt. Robin erzielte hierbei ebenfalls den achten Platz und arbeitet sich nach seinem Aufstieg in die neue Klasse immer weiter nach vorne.

Am Ende der Sommerferien öffnete der Flugplatz wieder seine Tore um den Zuschauern den Flugsport im Rahmen unseres Flugtages näher zu bringen. Sicherlich auch bedingt durch das gute Wetter hatten wir dieses Jahr einen Zuspruch wie schon lange nicht mehr. Dank der Mithilfe vieler Vereinsmitglieder und Freunde war dieses Wochenende ein voller Erfolg. Das damit die Flugsaison noch lange nicht vorbei ist zeigten am darauf folgenden Wochenende nochmals unsere Streckenflieger mit für den September ungewohnt großen Strecken über 400km. Unser Schulflugzeug ASK23 war in der Beauty Klinik und hat eine neue Lackierung und Grundüberholung bekommen. Die feierliche Taufe auf den Namen „Stadt Sinsheim“ durch den Bürgermeister in der Innenstadt sorgte für Aufsehen. Weiteres Highlight war der von Thomas organisierte Fox des Kunstflug Fördervereins. Diesen konnten wir zur Einweisung bzw. Auffrischung der Kenntnisse zum Trudeln nutzen und alle, die dies mitgemacht haben, sind mit einem breiten Grinsen im Gesicht wieder aus dem Flieger gestiegen. Ihren fliegerischen Abschluss fand die Saison dann mit dem schon traditionellen Abfliegen, welches dieses Jahr von Herbert gewonnen werden konnte. Bei Haxen oder Spaghetti wurden dann die Erlebnisse der vergangenen Saison noch einmal Revue passieren lassen.

Auf der Nikolausfeier wurden dann die Ehrungen unserer Piloten durchgeführt, nachdem man sich am reichhaltigen Buffet gestärkt hatte. Den Jugendpokal konnte sich Jannik sichern, der sowohl seine theoretische sowie praktische Prüfung als auch das Funksprechzeugnis in dieser Saison erworben hat. Sieger in der Streckenflugwertung des Vereins wurde Christoph, der sich erst mit seinem letzten Streckenflug im September knapp an Michael vorbeischieben konnte. Die Wertung für reine Segelflugzeuge ging dieses Jahr an Jens, der sich auf dem Vereins-Discus jetzt richtig warm geflogen hat und mit dem eigenen Flugzeug in der kommenden Saison sicher auch wieder vorne mitmischen wird. Insgesamt wurden in diesem Jahr von 17 Piloten 107 Flüge eingereicht und zusammen knapp 27.000km geflogen. Dank der vielen Neuscheininhaber wird sich das im kommenden Jahr sicher verbessern lassen.

In den kommenden Wochen und Monaten wird sich jetzt das Meiste in der Werkstatt bzw. im Vereinsheim abspielen. Die Flugzeuge müssen gewartet und gepflegt werden, damit sie nächstes Jahr wieder für viele schöne Flüge zur Verfügung stehen. Außerdem hat der Theorieunterricht für unsere Flugschüler bereits wieder begonnen. Um die Zeit bis zum Saisonbeginn zu überbrücken, wird es wieder einige interessante Vorträge und Diskussionen in unserer Klause geben. Und wenn es das Wetter zulässt wird bestimmt auch wieder der ein oder andere Start mit unserem Motorsegler gemacht werden.

20181222 rueckblick

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.